Kekse backen mit Kleinkind – Engelsaugen

Wir lieben es Kekse zu backen. Schon immer. Für mich gehört es zur Vorweihnachtszeit genauso dazu wie das Haus weihnachtlich zu schmücken, Geschenke zu basteln und Weihnachtskarten zu schreiben. Wir zelebrieren das Keksebacken sehr oft am Wochenende. Morgens eine größere Menge Teig vorbereiten und nach dem Mittagessen backen. So lange bis die Keksdosen alle voll sind.

Kekse backen mit Kleinkind ist gar nicht so einfach. Im letzten Jahr war der Jüngste gerade mal 14 Monate alt und hatte nicht wirklich Interesse daran, zu backen. Also haben den Part die beiden Großen alleine übernommen. Für mich war das ziemlich entspannend. Ausser den Teig vorzubereiten hatte ich nichts zu tun und war arbeitslos. Sie haben alles alleine gemacht.
Ok, das Aufräumen blieb zum größten Teil an mir hängen, aber es hielt sich wirklich schon in Grenzen und war nur ein minimaler Aufwand.

In diesem Jahr, mit einem 26 Monate altem Kleinkind, sieht die Sache wieder anders aus. Kekse ausstechen geht zwar schon, aber ja, Schweinerei. Ich glaube viel mehr muss ich dazu nicht sagen. Und so wirlich alleine arbeiten geht natürlich nicht. Teig ausrollen klappt zwar ganz gut, aber die Ungeduld ist ein Hund. Man kennt das. Deswegen habe ich ein Rezept aus dem Archiv hervor geholt, weil es perfekt für kleine Kinderhände ist.

img_2202-kopie

Engelsaugen

 

Zutaten:
250g Butter, 4 Eidotter, 125g Zucker, 1 Pkg Vanillezucker und 375g Mehl

Zutaten zu einem Teig verarbeiten und anschliessend 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Der Teig muss lediglich zu einer langen Wurst gerollt werden. Und das kennen die Allerkleinsten schon vom Plastilin spielen. Anschliessend werden kleine Stücke abgeschnitten – das geht auch perfekt mit einem stumpfen Kindermesser – um dann daraus kleine Kugeln zu formen. Die werden dann einfach flach gedrückt. In die Mitte drückt man eine Mulde, ich mache das mit der Rückseite der Knoblauchpresse. Ja, kein Witz. Der Jüngste hatte unheimlich Spass und war recht lange mit Eifer bei der Sache.

 

img_2214-kopie

Die Engelsaugen werden im vorgeheizten Backrohr bei 160°C ca. 10 Minuten gebacken.
Wenn die Kekse ausgekühlt sind, wird erwärmte, flüssige Marmelade in die Mulden gefüllt. Achtung, das ist natürlich Mama – Arbeit !!!
Wenn die Kekse ausgekühlt sind noch mit Staubzucker betreuen und fertig.
Geschmeckt haben sie natürlich allen. Und nachdem sie so schnell gemacht sind, sind sie auch für einen spontanen Backnachmittag bestens geeignet.

Mehr leckere Rezeptideen und Tips rund ums Backen mit Kindern gibts übrigens bei Stadtmama und die kleine Botin .

XOXO
Michaela

2 Kommentare

  1. Pingback: Monatsrückblick November -

  2. Pingback: Adventskalender DIY - einfach und leiht selbst gemacht - LITTLEBEE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.