mein bestes Jahr 2017 – mein Weg

Wenn sich das alte Jahr dem Ende neigt, dann werfe ich gerne einen Blick zurück. Und dieses Jahr war doch ziemlich aufregend. Privat sowieso, aber auch beruflich.
Der Beginn der Selbstständigkeit im Januar war ein großer Schritt.
Erstmal nur auf dem Papier, denn getan hatte ich in den ersten Monaten nicht viel ausser Organisatorischem. Der Frühling hat mir Elan geschickt und ich habe endlich begonnen mich mit mir und meinem Business auseinander zu setzten und Pläne zu schmieden.
Ich habe hart an mir gearbeitet und nicht zuletzt auch durch die Hilfe von Claudia Sallocker und ihrem Pilotenprogramm für Unternehmen, den Weg für mein Business, nein,
MEINEN Weg, gefunden.

mein Business – mein Weg

Und nachdem mir dieser Prozess wirklich gut getan hat, will ich eigentlich nie und nimma mit meinem Unternehmen still stehen und weiter an mir arbeiten. Ich denke, das ist auch unheimlich wichtig, sich stetig weiter entwickeln. Aber auch an sich selbst, an der eigenen Persönlichkeit zu arbeiten halte ich für wichtig.

Jetzt gibt es für solche Persönlickeitsentwicklungen natürlich mehrere Möglichkeiten. Man könnte Seminare besuchen zur Persönlickeitsfindung und Entwicklung. Man könnte eine Menge Ratgeber lesen. Oder aber Selbstreflexion mit einfachen Übungen betreiben.

Ich bin der visuelle Typ und – wen wunderst als Bloggerin – ich schreibe gerne.
Auch wenn es mir ganz zu Beginn sehr sehr schwer gefallen ist, mag ich einfache Übungen mittlerweile total gerne. Weil sie einen zum Nachdenken bringen und weil man ganz ganz oft Dinge über sich herausfindet, mit denen man sich so nicht beschäftigt oder noch nie beschäftigt hat.

mein bestes Jahr 2017

dsc_0014

Und wenn man dann zusätzlich nicht nur die eigene Person beleuchtet sondern auch das eigene Business, dann ist das doch doppelt gut. Ich für mich habe beschlossen, 2017 wird grandios, noch besser als es 2016 onehin schon war. Ich möchte (viel) arbeiten, neues probieren, mich weiterentwickeln, mein Unternehmen ein Stück nach vorne bringen. Pläne und Ideen habe ich genug. Sie zu ordnen und zu fokussieren, das ist der Knackpunkt.

Denn jeder kreative Kopf wird mir recht geben, an Ideen mangelt es bestimmt nicht.
Nur sollte man Prioritäten setzen, sich auf 1 Sache konzentrieren und nicht 5 gleichzeitig machen. Alles in (innerer) Ruhe erledigen und ein stückweit auch loslassen und nicht zu viel wollen. Sondern sich Zeit lassen und die Dinge auch mal auf sich zukommen lassen anstatt sie ständig nur voranzutreiben.

Mir ist es anfangs sehr schwer gefallen, aber mittlerweile kann ich die Beine ganz gut still halten. Und auch mal abwarten. Und Ruhe in die Sache bringen. Einfach vieles auf die Ideenliste setzten ist ok, die Ausarbeitung muss in Ruhe passieren und in einem reifen.
Das habe ich 2016 wirklich gelernt. Sich die Zeit nehmen, und einen kühlen Kopf bewahren. Alles hat seine Zeit, wie man so schön sagt.

Worksheets als PDF zum ausdrucken und testen

Mein Bestes Jahr 2017 ist solch ein Workbook. Ich durfte mich glücklich schätzen, ein Business Book* schon vorab zu bekommen. Der Titel hat mich einfach sofort angesprochen, es passt zu mir einfach perfekt. Mein Bestes Jahr 2017 verbindet einen Buisenessplaner und einfache Übungen in einem, und das ist einfach sehr genial. Weil es einfach zu langweilig wäre, euch nur eine Rezension zu bieten, dachte ich mir, ich lasse euch ein paar einfache Übungen hier. Damit ihr sehen könnt, was sich in diesem Buch verbirgt. Vielleicht habt ihr ja Lust, die Übungen auch auszuprobieren, dann könnt ihr jetzt gleich los legen. Alle Übungen sind für euch als pdf zum downloaden mit einem klick aufs jeweilige Bild.

dsc_0016

Bevor man mit 2017 starten kann, muss ein Blick zurück geworfen werfen auf 2016.
Was waren meine wichtigsten Lektionen 2016?
Welche Schwachstellen hatte mein Business?
Was würde ich mit dem Wissen von heute nicht mehr machen?
Spannende Fragen, manche kann man sicher sehr schnell beantworten, für einige muss man sich Zeit nehmen.

dsc_0026

Besonders spannend war für mich der Ressourcen Check.
Habt ihr schonmal ganz genau aufgelistet, was ihr so mit eurer Zeit macht?
Eure Energiespender und eure Energiefresser benannt?
Für mich ist der Faktor Zeit ein ganz besonderer. Ich arbeite ja nun von zu Hause aus und merke ganz oft, das ich vieles vorschiebe bevor ich mich meiner Arbeit widme.
Deswegen arbeite ich gerade beim Faktor „Zeit“ sehr hart an mir und versuche noch eine gute Lösung für mich zu finden.

dsc_0018

Ein besonders spannender und so wichtiger Punkt – der ideale Kunde.
Ganz tief im Herzen weiss man ganz genau WER der richtige Kunde fürs eigene Unternehmen ist. Es einmal nieder zu schreiben hat mich beim allerersten Mal richtig Überwindung gekostet. Ich bin mir eigenartig vorgekommen, den idealen Kunden zu formen. Teilweise kam es mir arrogant vor. Aber ganz ehrlich – für eine ganze Reihe von Entscheidungen ist dieser Punkt sehr wichtig, denn er bestimmt das WO und das WANN. Versucht es doch gleich selbst und probiert es aus.

Seid ihr auf den Geschmack gekommen und wollt ein Business Book 2017 komplett gestalten? Alle weiteren Infos zum Business Book findet ihr hier. Ausserdem gibt es auch alles Infos zum zweiten Workbook, dem Life&Work Book.

2016_03_mbj_2017_blogparade_visual_3

Es ist übrigens eine wunderbare Blogparade entstanden von wunderbaren Frauen, die über „Mein bestes Jahr 2017“ erzählen. Das bedeutet, heute erzählen noch ein paar andere Bloggerinnnen von ihren Erfahrungen. Das ist unheimlich spannend, weil die Empfindungen und Zugänge jeder einzelnen anders und individuell sind. Vielleicht habt ihr ja Lust reinzulesen bei Daniela von Unternehmerinnen Kongress , Doris von Doris World, Julia von Visonsgarten und Monika von Klunkerchen , die auch heute ihre Geschichte erzählen.

XOXO
Michaela

*Business-Book zur Verfügung gestellt von Mein bestes Jahr.

Keinen Beitrag mehr verpassen? Folge mir auf Facebook.

2 Kommentare

  1. Schön, dass es bei dir mit der Selbständigkeit gut läuft – ich wünsch Dir, dass 2017 noch besser wird, so wie Du es Dir wünschst! Ich lese nicht regelmäßig bei Dir und frage mich jetzt, welches Business du eigentlich gegründet hast, was Du machst? Vielleicht magst Du es mir verraten. lg, Gabi (die mit 1.10. ein Unternehmen gegründet hat und gerade versucht damit zurecht zu kommen, dass sie nicht alles von den langen to-do-Listen gleichzeitig abarbeiten kann und vielen Dingen Zeit zum Reifen lassen muss… ; -) )

  2. Pingback: Monatsrückblick Dezember -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.