leckeres Granola – wir machen unsere Cerealien selbst

Granola

Das Lieblingsfrühstück meiner Kinder sind Cerealien.
Schon immer haben sie morgens lieber Cornflakes und Co
gegessen, als ein Marmeladebrot.
Und weil wir gerne wissen, was in unserem Essen drinnen ist, machen wir unser Frühstücks Granola selbst.
Das geht ganz schnell und einfach, und schmeckt himmlisch.


Granola – unser Lieblingsmüsli

Granola zu machen ist wirklich einfach. Schnell im Kopf überschlagen, ist es außerdem preislich günstiger als die fertigen Müsli Mischungen. Und man bestimmt selbst, was rein kommt. Die Variationsmöglichkeiten sind vielfältig und so kann man immer Neues ausprobieren. Oder, so wie wir es machen, eine Grundmischung herstellen. Und diese dann ganz nach Lust und Laune verfeinern und aufmotzen.

Granola - wir machen unsere FrühstücksCerealien selbst

Müsli oder doch keins?

Nein, eigentlich nicht.
Die Zutaten und Zusammensetzung von Granola und Müsli sind im Grunde gleich.
Cerealien, Haferflocken, Nüsse und Früchte – es gibt nur einen kleinen, feinen Unterschied.
Müsli enthält in der Regel Zucker. Granola nicht, sondern wird mit Sirup oder Honig verfeinert. Und, das ist der wichtigste Unterschied, zusätzlich noch geröstet, was den Geschmack unendlich besser macht, als den des einfachen Müslis.
Und so machen wir unsere Granola Grundmischung.

Granola Grundmischung – das Rezept

Zutaten

3 EL Haferflocken grob
3 EL Amaranth
1 – 2 EL Rosinen nach Geschmack
3 EL Dinkel gepufft
3 – 4 EL Cornflakes
1 EL Reissirup
25 g Butter

Zubereitung

Haferflocken, Amaranth und Dinkel vermischen. Außerdem Butter (geschmolzen und flüssig) und Reissirup zugeben. Alle Zutaten gut mit einander vermischen und anschließend auf ein Backblech geben. Gut verteilen und bei 160° Grad für 10 Minuten ins vorgeheizte Backrohr geben.
Nach dem Abkühlen fügen wir noch die Cornflakes und die Rosinen hinzu. In ein großes, verschliessbares Glas Abfüllen.

Granola - wir machen unsere FrühstücksCerealien selbst

Die Variationsmöglichkeiten sind groß. Wenn man sich erstmal eine Grundmischung hergestellt hat, kann man sie je nach Lust und Laune verfeinern. Im Sommer mit frischen Früchten aus dem Garten, oder getrockneten Cranberries oder ähnlichem. Meine Jungs geben gerne einen Teelöffel voll Schokoflocken dazu. Jaja, ab und zu darf das ruhig mal sein, finde ich. Wer keine Rosinen mag, hat den Vorteil sie einfach weglassen zu können. So geht es mir nämlich mit Nüssen. Ich darf sie nicht essen, also sind die meisten Fertigmüslis für mich leider tabu. Bei Granola bestimme ich den Inhalt selbst und es kommt nur das hinein, was ich mag.

Wir essen unser Granola ganz einfach mit Milch oder Joghurt, so schmeckt es uns am Besten. Ok, machmal nasche ich auch zwischendurch eine Handvoll weils so gut schmeckt. Es würde sich aber auch gut als Topping auf einem Kuchen machen hab ich mir sagen lassen, es aber selbst noch nicht ausprobiert. Klingt aber lecker, oder?

XOXO
Michaela

Fotos in Zusammenarbeit mit Miriam Mehlman (@miriamblitzt)

3 Kommentare

  1. Pingback: #topoftheweek KW 5 – D-Day mal anders

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.