mit Ruhe in den Tag | unsere neue Morgenroutine

Der (Schul)Alltag hat uns wieder, und damit auch der alte Trott. Schon in den Ferien war der Wunsch nach Veränderung in mir laut und ich habe beschlossen etwas zu ändern. Warum es bei uns seit neustem „Namaste“ heißt und wie unsere neue Morgenroutine aussieht, verrate ich jetzt.

Meine Morgenroutine ist schon lange immer gleich. Ich rutsche sehr schnell in alte Muster und in den alten Trott. Das mag machmal gut sein, aber ganz oft führt das zu Stress. Man ist ziemlich schnell in einem Hamsterrad gefangen und ein Ausbrechen fällt dann nicht leicht.

Schon in den Ferien habe ich beschlossen, aus meinem alten Morgenroutine Trott auszubrechen. Denn in der Regel bin ich aufgestanden, habe nach meinem allmorgendlichen Kaffee die Schuljause der Kinder gerichtet und ein Frühstück für den Jüngsten. Sobald die beiden Großen das Haus verlassen hatten, war mein erster Weg eigentlich immer an den Laptop. Erstmal alle wichtigen Mails beantworten und dann sofort loslegen, solange das jüngste Kind noch friedlich war. So habe ich die ruhigen Minuten genutzen, aber als besonders angenehm empfand ich es nicht, von 0 auf 100 in den Tag zu starten.

mit Ruhe und Gelassenheit in den Tag

Das wollte ich ändern, denn Ruhe und Gelassenheit hatte ich so nie. Ich war eher schnell gestresst und genervt und habe bemerkt – Zeit für mich tagsüber gibt es kaum bis gar nicht. Also  habe beschlossen, das Zeitfenster, das sich mir nun bietet, besser auszunutzen. Zwischen dem Zeitpunkt, an dem die beiden Großen das Haus verlassen, und dem Zeitpunkt, an dem wir demnächst in den Kindergarten aufbrechen müssen, liegen 45 Minuten. Zeit, die wir viel optimaler nutzen können.
Für Entspannung, Ruhe und mehr Gelassenheit.

mit Ruhe in den Tag | unsere neue Morgenroutine

mit Ruhe in den Tag | unsere neue Morgenroutine

mit Ruhe in den Tag | unsere neue MorgenroutineNamaste – mit Yoga in den Tag

Ich starte jetzt mit Yoga in den Tag.
Ein Sonnengruß und ein klein wenig ruhige Atemtechniken gehen sich in 20 Minuten aus. In dieser Zeit geniesse ich die Stille und komme zur Ruhe.

Wer sich jetzt fragt „Still mit Kind, wie geht das?“ dem kann ich meinen Trick verraten. Der Jüngste hört sich in diesen 20 Minuten ein Hörspiel an. Wir nutzen die Plattform Audible* (zu den Kinderhörbüchern gehts gleich hier entlang).

Natürlich gibt es auch andere Anbieter, aber ich habe gemerkt, so ist es für mich am einfachsten. Die Auswahl ist richtig groß und wir werden immer fündig.

Der Jüngste hört mit Kopfhörern, damit ich die Stille geniessen kann und ist total in      seinem Element.
Ich habe das Gefühl, auch ihm tut die ruhige Zeit morgens sehr gut, bevor wir mit viel Schwung in den Tag starten.

 unsere neue Morgenroutine

Nach meiner Yoga Einheit genießen wir zusammen noch ein leckeres Frühstück, entweder unser Granola (Rezept gibt es hier) oder eine Smoothie Bowl mit frischen Früchten. Und natürlich darf es dann auch gerne noch ein weiterer Kaffee für Mama sein.

mit Ruhe in den Tag | unsere neue Morgenroutine

Ich habe gemerkt, Zeit für sich nehmen tut gut. Manchmal kommt es mir im (Mama) Alltag so vor, also würde ich zu oft auf mich selbst vergessen, meine eigenen Bedürfnisse und meine persönlichen Auszeiten. Sich persönlich Freiräume zu schaffen ist manchmal also gar nicht zu einfach. Deswegen schätze ich unsere neue Morgenroutine umso mehr.

Wie sieht eurer Morgen aus?
Was tut ihr für euch?
Habt ihr auch eine Morgenroutine?

XOXO
Michaela

Keinen Beitrag mehr verpassen? Folge mir auf Facebook.

*in freundlicher Zusammenarbeit mit Audible
das könnte dich auch interessieren

mehreren Kindern gerecht werden – kann das gelingen?

Granola | ein guter Start in den Tag mit Cerealien

Vereinsamung von Müttern | auf dem Abstellgleis

 

 

1 Kommentare

  1. Pingback: Ich lasse dich in die Welt hinaus | vom begleiten und loslassen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.