Selbstfürsorge und (Mama) Auszeit | eine Nacht in Salzburg

Letztes Wochenende war ich zum ersten Mal, seit ich zum 3. Mal Mama wurde, eine ganze Nacht von zu Hause weg. Ich habe das Blogger Event Salt & the City in Salzburg besucht und mich dazu entschlossen, die Nacht in Salzburg zu verbringen. Es war eine Mischung aus Wehmut und Freude, eine kleine (Mama) Auszeit vom Alltag und ganz viel Selbstfürsorge. Wie es mir tatsächlich ergangen ist und warum wir mehr auf uns selbst schauen sollten, erzähle ich euch jetzt.

Letzten Samstag war es also soweit – Salt & the City – eine Bloggerkonferenz – fand zum dritten Mal in der schönen Stadt Salzburg statt. Ich liebe Salzburg, habe ich doch vor einigen Jahren einen der schönsten Sommer meines Lebens genau in dieser Stadt verbracht. Ich mag das Flair, die Menschen, die alten Mauern. Ja, ich bin gerne in Salzburg.

Für mich war es allerdings diesmal ein großer Schritt. Ein Schritt in Richtung mehr Selbstfürsorge, denn ich hatte in letzter Zeit tatsächlich das Gefühl, ich komme zu kurz. Seit die Schule wieder begonnen hat, habe ich mich wieder in meinem Hamsterrad befunden. Das (wahrscheinlich) typische Hamsterrad einer Mama. Tun und machen, es allen Recht machen. Daily Business. Und ganz oft vergesse ich in meinem Alltag auf mich selbst.

(Mama) Auszeit und mehr Selbstfürsorge

Ich habe schon vor ein paar Wochen über meine Morgenroutine geschrieben (hier weiterlesen) und versucht, mir so ein wenig Freiraum zu verschaffen. In der Praxis funktioniert das freilich mittlerweile leider nicht mehr jeden Tag, denn oft hat uns einfach der Stress im Griff. Dann bleibt für mich und meine Bedürfnisse wenig Platz, denn dann heisst es Pausenbrote schmieren, die Kinder an wichtige Dinge erinnern und den Jüngsten für den Kindergarten fertig machen.

Deswegen habe ich Salt & the City zum Anlass genommen, mich mehr um mich selbst zu kümmern. Die (Mama) Auszeit bewußt zu nehmen und ganz viel Selbstfürsorge zu betreiben, um Kraft zu tanken. Und um ein kleines Stück mehr wieder ICH zu sein. Alleine und in Ruhe zu essen, Kaffe zu trinken, aufs Klo (!!!) zu gehen. Nur Gespräche unter Erwachsenen und keine Unterbrechungen wie „Mama hier..“ und „Mama, kann ich…“ usw. Und alleine, und in Ruhe schlafen. Nur ein Bett und ich.

Selbstfürsorge und (Mama) Auszeit | eine Nacht in Salzburg

Ich habe in einem wunderschönen, kleinen Einzelzimmer im Hotel Amadeus* mitten in der Altstadt geschlafen. Ein kleines Hotel in einem historischen Haus, mitten in der Fußgängerzone. Ich habe mich sofort in den alten Kleiderschrank und das Ambiente verliebt. Es hätte mir ehrlich gesagt nicht besser gehen können. Außerdem war das Hotel nur gut 5 Gehminuten entfernt von vom Kunstquartier, der Location des Salt & the City. Empfehlung von mir für alle, die gerne mitten im Geschehen wohnen, hier ist man definitiv mitten drin.Selbstfürsorge und (Mama) Auszeit | eine Nacht in Salzburg
Selbstfürsorge und (Mama) Auszeit | eine Nacht in Salzburg

Die Veranstaltung ansich war ganz wunderbar, tolle Vorträge, viele neue Inputs, ein Kopf voll Ideen, und das wichtigste – viele wunderbare BloggerInnen zum austauschen, kennenlernen, quatschen. Die Mamablogger Runde war wunderbar stark vertreten.

Selbstfürsorge

©Daniel Solymar

Mama Bloggerinnen v.li.n.re Gänseblümchen&Sonnenschein, Hausnummer6, Stadtmama, Mamirocks, Littlebee, Muttis Nähkästchen, Auszeit4Mama, Hubiversum, Worklife, Baby!, Whatalovelyday

Im Anschluß an das Bloggerevent ist eine kleine Runde Blogerinnen noch zusammen Essen gegangen und auf einen kleinen Umtrunk. Ich muss euch sagen, es war herrlich. Ich habe mich wirklich rundum wohl und entspannt gefühlt. Es hat mir wirklich gut getan, einfach ich selbst sein zu können.

eine Nacht in Salzburg

Zurück im Hotel hatte ich allerdings so meine Schwierigkeiten. Seit 3 Jahren eine ganze Nacht ohne einen anderen Menschen an meiner Seite. Es viel mir ziemlich schwer einzuschlafen, auch, weil es in der Fußgängerzone an einem Samstag Abend natürlich nicht um 22 Uhr still war. Am nächsten Morgen war ich allerdings die Erste am Frühstücksbuffet. Und ganz ehrlich gesagt war das toll. Ich habe die Stille mehr als nur genossen bevor ich mit dem Zug wieder zurück nach Wien und in meinen (Mama) Alltag gefahren bin.

Ich hoffe ich zehre noch ganz lange an diesem Wochenende und denke wieder öfter daran, mehr für mich zu tun. Den Haushalt Haushalt sein zu lassen und mir stattdessen Zeit für mich zu nehmen, denn Selbstfürsorge ist so wichtig. Auf sich selbst zu schauen, und sich nicht als letztes Glied der Kette zu betrachten. Mehr zu sein als nur Mama, daran möchte ich wieder arbeiten. Denn gehts der Mama gut, gehts allen gut.

XOXO
Michaela

Keinen Beitrag mehr verpassen? Folge mir auf Facebook.

*Herzlichen Dank an Hotel Amadeus und die Einladung zu dieser Pressereise

 

das könnte dich auch interessieren

Ich lass dich in die Welt hinaus | vom begleiten und loslassen

Vereinsamung von Müttern | auf dem Abstellgleis

mit Ruhe in den Tag | unsere neue Morgenroutine

 

3 Kommentare

  1. Pingback: herbstliches Chilli mit Kürbis und ohne Fleisch - LITTLEBEE

  2. Ani Lorak

    Ja wie wahr. Selbstfürsorge – damals noch im Babykurs darauf hingewiesen worden, dass erst Mama – wo bei jedem Notfall erst Du selbst – dann kannst Du helfen. Leider sieht es im Alltag oft anders aus und Mutter steht zurück. Das sieht nach einem gelungenem Tag aus und ich wünsche Dir, dass Du Dir öfter solche Freiräume schaffst! Liebe Grüße

    P.S. Salzburg ist wunderschön. Im Sommer 2016 für einen Ausflug mit der Familie dort gewesen und statt bummeln in der Stadt waren im Museum (Wunsch der Kinder – shit, wenn die Erziehung einen einholt… so manchmal. Denn später regnete es in Strömen und wir fuhren wieder ins Hotel in die Berge!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.