Kategorie: KIDS

Puppen sind nur für Mädchen

nur für mädchen

„Wieso habt ihr eine Puppe? Du hast doch nur Buben!“ sagte doch tatsächlich von einiger Zeit das kleine Mädchen von Freunden ganz ungläubig zu mir und fügte noch hinzu „Also mein Bruder durfte nicht mit Puppen spielen. Puppen sind nur für Mädchen, sagt mein Papa!“ Mein Mund blieb eine Zeit lang offen stehen nach diesen Worten und ich überlegte, was ich diesem kleinen Mädchen wohl mit auf den Weg geben sollte.

Weiterlesen

Vom sauber werden – Windeln, Töpfchentraining & Co

Vom sauber werden - Windeln, Töpfchentraining & Co

„Na, gehts du schon brav auf Klo?“ – „Was, du wickelst immer noch?“ – „Ist er noch gar nicht sauber?“
Sätze die ich gleichzeitig unheimlich peinlich, frech und schon fast untergriffig finde. Warum ich nichts vom Sauberkeitstraining halte und warum alles seine Zeit hat.

Als ich mit 3 Jahren ein Kindergartenkind wurde, vor nunmehr fast 34 Jahren, war es wichtig, das Kinder „sauber“ sind, also selbstständig auf die Toilette gehen und keine Windel mehr brauchen. Damals war es verpflichtend, damit ein Kind überhaupt einen Kindergartenplatz bekommt. Also war es üblich, ein regelrechtes Programm zum „sauber werden“ durchzuziehen. Kinder wurden ohne Windel gelassen, damit sie sich früher der später vor ihren Ausscheidungen ekeln und merken, das man eben auf Klo gehen muss damit „das Grausliche da unten“ nicht passiert. Kinder wurden in regelmäßigen Abständen aufs Tröpfchen gesetzt, in der Hoffnung, das sie doch irgendwann ihr kleines und großes Geschäft dort platzieren. Und hinterher kräftig gelobt, wie gut sie das doch gemacht haben. Eine ganz komische Zeit eigentlich, in der man wirklich geglaubt hat, man kann es Kindern lernen und anerziehen, die Toilette zu benutzten.

Töpfchentraining? Muss das sein?

Ich bin sehr froh, das es sich im Laufe der Zeit sehr zum positiven weiterentwickelt hat, und man Kindern heute Autonomie zugesteht. Alles hat seine Zeit, wie man so schön sagt, auch die eigene Ausscheidung. Trotzdem oder leider, erlebe ich immer wieder Eltern, die zum einen fragen, ob mein Kind denn nun auch schon sauber ist, wo es doch schon 2,5 Jahre alt ist, und zum anderen mit ihren eigenen Kindern ein Töpfchentraining durchziehen. Vielleicht weil sie meinen, der Impuls muss von den Eltern kommen oder es vielleicht einfach nicht besser wissen. Oft mit dem Resultat, das die Kinder 50mal hinter einander gefragt werden ob sie nicht doch auf die Toilette müssen, oder sich ständig einnässen, was, wie wir uns alle vorstellen können, zu Tränen führt. Das finde ich total schade und richtig traurig für das Kind. Sauber werden ist einfach keine Kompetenz, die es zu üben gilt.

Sauber werden

Das Sauberwerden ist eine Sache der Reife. Seine Ausscheidungen selbst zu kontrollieren ist eine komplexer Prozess und ein Zeichen der Entwicklung eines Kindes. Der Zeitpunkt des Sauber werdens ist im Normalfall zwischen 2,5 und 4 Jahren. Ausnahmen gibt es natürlich, ich kenne auch selbst eine handvoll Kinder die schon kurz vor oder nach dem 2. Geburtstag von selbst damit begonnen haben auf die Toilette zu gehen, aber sie sind selten.

Zwischen 2,5 und 4 Jahren lernen die Kinder ihre Ausscheidungen selbst zu kontrollieren. Kinder sollten in dieser Zeit begleitet und nicht gedrängt wären, um ihr Selbstvertrauen zu stärken und sie zu unterstützen. Kinder setzten den Impuls, wann der richtige Zeitpunkt gekommen ist, in der Regel selbst. Nach 2 großen Kindern, die ich bei diesem Entwicklungschritt begleiten durfte, kann ich das auch durchaus so bestätigen.
Je ungezwungener und natürlicher dieser Prozeß stattfinden darf desto besser für die Entwicklung des Kindes.

Sauber? Oder doch nicht?

Wenn Kinder sauber werden, bedeutet es einen grossen Entwicklungsschritt in Sachen Autonomie und Selbstständigkeit. Viele Eltern denken tatsächlich, es sei normal um den 2. Geburtstag herum ein Sauberkeitstraining zu starten weil der Impuls des Kindes fehlt.
Ich denke vor allem die eigene Unwissenheit und der Druck von außen (Großeltern, Freundinnen, Kindergarten, etc.) lassen die eigenen Ungeduld mit dem Kind wachsen.

Und doch denke ich, das es gerade die eigene Ruhe und Gelassenheit positiv beeinflussen würden, wie sich das Kind entwickelt. Und wenn dann der erste sichere Impuls des Kindes gesetzt ist, sollten wir durch Achtsamkeit unser Kind stärken. Die Erfolgserlebnisse, die es hat sehen und es bestärken, in seinem Handeln und Tun großartig zu sein.
Ich warte weiterhin auf diesen Impuls, ohne mich von unserer Umwelt drängen zu lassen. Denn ich bin mir sicher, mein Kind wird selbstständig werden, ganz von selbst, wenn die Zeit dafür reif ist.

XOXO
Michaela

 

Geschichten übers Sauber werden findest du auch bei anderen Bloggermamis #fragmama

3fach Jungsmami : Töpfchen Training? – Nein danke!
„Was dein Kind ist schon 2,5 Jahre alt und noch immer nicht trocken? Also da ist er schon spät dran. Ich habe ja meine Kinder ab dem 1. Geburtstag täglich 10 Mal aufs Töpfchen gesetzt. Irgendwann klappt es dann schon…“ weiterlesen

Abenteuer Erziehung : Sauber werden – ein Appell gegen intensives Töpfchentraining
„Sauber sein, keine Windeln mehr brauchen – das ist eines der Erziehungsziele, die oft ganz stark von der Großeltern-Generation eingefordert werden.
Hast du das auch schon einmal gehört?
„Also, du warst in dem Alter schon lange sauber!“ weiterlesen

Muttis Nähkästchen : Von wegen Sauberkeitserziehung – und wie die auch nach hinten losgehen kann „Meine Erfahrung ist: Jede Sauberkeitserziehung ist für die Katz und erzeugt nur Stress – bei Mutter UND Kind.
Denn wenn das Kind nicht will, ist jede „Erziehungsmethode“ zum Scheitern verurteilt.
Und kann sogar nach hinten losgehen“ weiterlesen

Gänseblümchen und Sonnenscheins : Windelfrei mit Zwei
„Irgendwie hab ich mich mit dem Thema windelfrei gar nie so beschäftigt. Wir haben zwar seit Sommer immer wieder das Topferl herumstehen, aber eher so als offenes Angebot. So richtig dahinter waren wir allerdings auch nicht. Ich hatte es irgendwie nicht so eilig.“ weiterlesen

Hausmittel bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit – Ingwer&Thymian

Hausmittel

Hausmittel bei leichten Erkältungen sind in der Regel mein Mittel der Wahl um Husten, Schnupfen und Heiserkeit den Kampf anzusagen. Leider passiert es in der kalten Jahreszeit früher oder später – Husten, Schnupfen, Heiserkeit haben uns im Griff. Welche Hausmittel bei uns sofort helfen verrate ich jetzt.

Weiterlesen

lesen mit Kindern – vom Vorlesen und Geschichten erzählen

lesen mit Kindern

Lesen mit Kindern ist eine der schönsten Beschäftigungen die es gibt.
Es tut nicht nur allen gut, schafft Nähe und macht Spass, nein,
es ist auch wichtig für das spätere, alleinige Lesen des Kindes.
Warum wir gerne vorlesen und Geschichten erzählen und
unsere TOP 5 Bücher für die Kleinsten gibt’s jetzt.

Weiterlesen

Kekse backen mit Kleinkind – Engelsaugen

Wir lieben es Kekse zu backen. Schon immer. Für mich gehört es zur Vorweihnachtszeit genauso dazu wie das Haus weihnachtlich zu schmücken, Geschenke zu basteln und Weihnachtskarten zu schreiben. Wir zelebrieren das Keksebacken sehr oft am Wochenende. Morgens eine größere Menge Teig vorbereiten und nach dem Mittagessen backen. So lange bis die Keksdosen alle voll sind.

Kekse backen mit Kleinkind ist gar nicht so einfach. Im letzten Jahr war der Jüngste gerade mal 14 Monate alt und hatte nicht wirklich Interesse daran, zu backen. Also haben den Part die beiden Großen alleine übernommen. Für mich war das ziemlich entspannend. Ausser den Teig vorzubereiten hatte ich nichts zu tun und war arbeitslos. Sie haben alles alleine gemacht.
Ok, das Aufräumen blieb zum größten Teil an mir hängen, aber es hielt sich wirklich schon in Grenzen und war nur ein minimaler Aufwand.

In diesem Jahr, mit einem 26 Monate altem Kleinkind, sieht die Sache wieder anders aus. Kekse ausstechen geht zwar schon, aber ja, Schweinerei. Ich glaube viel mehr muss ich dazu nicht sagen. Und so wirlich alleine arbeiten geht natürlich nicht. Teig ausrollen klappt zwar ganz gut, aber die Ungeduld ist ein Hund. Man kennt das. Deswegen habe ich ein Rezept aus dem Archiv hervor geholt, weil es perfekt für kleine Kinderhände ist.

img_2202-kopie

Engelsaugen

 

Zutaten:
250g Butter, 4 Eidotter, 125g Zucker, 1 Pkg Vanillezucker und 375g Mehl

Zutaten zu einem Teig verarbeiten und anschliessend 30 Minuten im Kühlschrank rasten lassen. Der Teig muss lediglich zu einer langen Wurst gerollt werden. Und das kennen die Allerkleinsten schon vom Plastilin spielen. Anschliessend werden kleine Stücke abgeschnitten – das geht auch perfekt mit einem stumpfen Kindermesser – um dann daraus kleine Kugeln zu formen. Die werden dann einfach flach gedrückt. In die Mitte drückt man eine Mulde, ich mache das mit der Rückseite der Knoblauchpresse. Ja, kein Witz. Der Jüngste hatte unheimlich Spass und war recht lange mit Eifer bei der Sache.

 

img_2214-kopie

Die Engelsaugen werden im vorgeheizten Backrohr bei 160°C ca. 10 Minuten gebacken.
Wenn die Kekse ausgekühlt sind, wird erwärmte, flüssige Marmelade in die Mulden gefüllt. Achtung, das ist natürlich Mama – Arbeit !!!
Wenn die Kekse ausgekühlt sind noch mit Staubzucker betreuen und fertig.
Geschmeckt haben sie natürlich allen. Und nachdem sie so schnell gemacht sind, sind sie auch für einen spontanen Backnachmittag bestens geeignet.

Mehr leckere Rezeptideen und Tips rund ums Backen mit Kindern gibts übrigens bei Stadtmama und die kleine Botin .

XOXO
Michaela

Unsere Top5 für den Herbst

Der Herbst ist wunderbar. Vor allem für Kinder. Deswegen habe ich meine Top 5 für die Herbstzeit zusammengetragen. Dinge, die du mit deinen Kinder unbedingt machen solltest. Weil sie Spass machen. Wir warten jedes Jahr schon richtig drauf, das die Blätter anfangen von den Bäumen zu fallen und wir unsere Lieblingsbeschäftigungen im Herbst endlich wieder ausleben können.

Unsere Top 5 für den Herbst

Nr. 1 – Sammeln
Ganz klar ganz oben auf unserer Liste. Und wir sammeln wirklich alles. Am Liebsten am Wochenende, gleich vormittags, wenn noch am wenigsten los ist, machen wir uns auf den Weg. Die Jungs eigentlich immer mit Beuteln. Meistens streifen wir durch die Lobau oder durch den Prater. Und zu sammeln und zu entdecken gibt es so vieles. Solche Spaziergänge dauern in der Regel recht lange, aber sie tun so gut. Uns allen. Wir finden Kastanien und Eicheln, bunte Blätter und Hagebutten, Holzstücke und Schalen. Oft auch Nüsse. Und zu Hause werden die Schätze gezählt, und damit dekoriert. Total schön.

herbst1

Nr. 2 – Basteln
Aus alle den mitgebrachten Schätzen lassen sich wunderbare Dinge basteln. Oft werden richtige Bastelnachmittage daraus. Mit Kastanienmännchen und Blätterdruck oder auch bunte Ketten wie bei we like mondays.
Bei diekleinebotin findet ihr übrigens ein tolles freeBook mit allerlei Bastelideen für den Herbst, das solltet ihr euch unbedingt holen.

Nr. 3 – einen Türkranz flechten
Oh ja, ein MUSS für den Herbst, die Deko nicht nur drinnen, sondern auch schon zur Begrüßung an der Haustüre. Was passt da besser als ein Türkranz? Und dabei können schon die Allerkleinsten helfen. Die Zutaten für den Kranz einfach auf dem Herbstspaziergang sammeln und schon geht’s los. Ein Tutorial, wie man so einen Kranz am besten bindet findet ihr hier in meinem DIY Bereich.

Nr. 4 – Teezeremonie
Wenn es kalt ist trinken wir total gerne Tee. Und wir zelebrieren es richtig. Eine grosse Kanne voll mit unserem Lieblingstee. Und dazu Kekse oder Kuchen und manchmal auch Kerzenlicht. Ich mag vor allem den Duft von frischem Tee im ganzen Haus. Und so schlürfen wir alle aus unseren Tassen. Richtig schön.

herbst2

Nr. 5 – Kürbissuppe kochen
Der Klassiker im Herbst. Kürbissuppe. Ich finde es gibt (fast) nichts Schöneres, als abends eine warme Suppe. Und Kürbis lässt’s ich total schnell verarbeiten. verfeinert mit einem Schuss Kürbiskernöl und Kürbiskernen oder getostetem Brot. Herrlich.

Und was macht ihr im Herbst am Liebsten?

XOXO
Michaela

Keinen Beitrag mehr verpassen? Folge mir doch auf Facebook.

2 Jahre – 24 Monate

mit 2 Jahren

…ist man ein ganz schöner Wirbelwind
…und manchmal ein Lausbub
…ist man an allem interessiert
…macht man alles sehr vorsichtig und mit bedacht
…schiebt man seinen Puppenwagen durch die Gegend
…und trägt man seine Puppe auch manchmal im Tragetuch
…spielt man aber genauso gerne mit seinen Aufziehautos
…und dem wilden Dino
…liebt man Wimmelbücher
…und Vorlesegeschichten
…baut man Türme mit Bausteinen
…nur um sie dann umzuschmeissen
…trinkt man perfekt aus einem Glas
…und isst man natürlich mit einer Gabel
…außer man hat riesen Hunger
…dann stopft man das Essen mit den Händen in den Mund
…liebt man Eis
…und weiss man auch ganz genau wo man es im Kühlschrank findet
…holt man sich morgens manchmal sein Frühstück selbst
…schläft man nach dem Kinderschwimmen im Auto nicht mehr ein
…sitzt man tagsüber zwischen Mamas Arbeitshaufen
…und sortiert man Knöpfe
…vermisst man Papa und die großen Brüder wenn sie morgens aus dem Haus gehen
…schläft man morgens oft am Längsten von allen
…vor allem sonntags
…wäre man gern den ganzen Tag im Pyjama
…schmiert man die Butter selbst auf Brot
…pflückt man Tomaten vom Strauch
…ißt man Äpfel im Ganzen
…wenn sie schön klein sind
…und füttert man den Hund mit den Resten
…hilft man aufräumen
…und Wäsche waschen
…pritschelt man am Liebsten im Badezimmer
…und wird daraus schnell mal eine kleine Überschwemmung
…ist man am Liebsten im Garten
…bei jedem Wetter
…ist man einfach ein zuckersüsser kleiner Kerl
…wird man ständig gekuschelt und gedrückt
…wird man von allen unendlich geliebt <3

XOXO
Michaela

23 Monate

23 monate

mit 23 Monate

…ist man aus dem Wasser kaum raus zu bekommen

…schlottern schon die Lippen und werden blau

…duscht man mit geschlossenen Augen und offenem Mund

…plappert man alles nach was einem vorgesagt wird

…liebt man Wassermelone

…und Eis

…macht man die Sirene der Feuerwehr nach

…und liebt man das „Polzei“ Auto

…ist der Kinderwagen zum Accessoir geworden

…geht man nur noch zu Fuß

…und liebt man das Autofahren

…zieht man sich die Schuhe alleine aus

…und räumt man sie weg

…hilft man die Einkaufstasche ausräumen

…ist man anfangs immer schüchtern wenn Besuch kommt

…findet man es toll das die Brüder Ferien haben

…ist man immer mittendrin

…ist jeder Tag aufregend

…wird man unendlich geliebt

XOXO

Michaela

 

22 Monate

 mit 22 Monaten

…braucht man seine coole Sonnebrille

…ist man unheimlich neugierig

…und an allem interssiert

…fasst man jeden Regenwurm an

…und jede Schnecke

…und beobachtet man Ameisen im Garten

…hilft man Mama beim Gemüse ernten

…und Blumen gießen 

…fährt man am Liebsten Auto

…oder UBahn

…liebt man vor allem Wimmelbücher

…und quatscht man beim Ansehen vor sich hin als würde man lesen

…vermisst man die großen Brüder wenn sie nicht da sind 

…muss man machmal mit dem Hund schimpfen 

…und dann wird aber wieder gekuschelt 

…und Maisbällchen geteilt 

…isst man total gerne selbstgemachtes Eis 

…kann man richtig schüchtern sein

…sind Wasser und Sand einfach das Größte 

…lernt man jeden Tag etwas Neues 

…wird man einfach unendlich geliebt ❤️
XOXO

Michaela