Sicherheit auf dem Schulweg | Tipps für Eltern

Werbung

Schon seit der Zeitumstellung brennt mir ein Thema unter den Fingernägeln, dass ich für wahnsinnig wichtig halte und dem ich mich heute widmen möchte – Sicherheit auf dem Schulweg. Denn gerade im Winter, sind die Kinder dann unterwegs, wenn es morgens noch dämmrig ist, und kommen nachmittags oft erst dann nach Hause, wenn es schon wieder dunkel geworden ist.
Wie wir es handhaben, damit die Kinder im Straßenverkehr gut sichtbar sind, möchte ich euch jetzt verraten.

Meine beiden großen Jungs sind schon groß und gehen aufs Gymnasium, trotzdem betrifft sie die Sicherheit auf dem Schulweg noch genauso sehr, wie kleine(re) Kinder, die alleine zur Schule gehen. Gerade im Winter finde ich die Sicherheit besonders wichtig. Meine beiden Jungs verlassen das Haus, wenn es noch dämmrig ist und kommen meistens in der Dunkelheit nach Hause.
Ich bin ehrlich – manchmal bereitet mir das Sorgen, vor allem auch deswegen, weil beide entweder mit dem Fahrrad oder einem Roller unterwegs sind. Ich finde gerade dann müssen sie erst recht besonders gut sichtbar sein im Straßenverkehr. Sicherheit auf dem Schulweg hat deshalb oberste Priorität.
Es gibt ein paar Dinge, die ich euch besonders an Herz legen möchte, um Kinder sichtbarer zu machen, und das sind folgende.

Sicherheit auf dem Schulweg

Reflektoren

Wichtig und so simpel – Reflektoren. Sie finden sich heute schon fast als Standard auf Jacken und Schultaschen und Rucksäcken. Aber wenn nicht, dann unbedingt nachrüsten. Es gibt Streifen zum aufkleben aber auch Anhänger, die man zb auf dem Rucksack anbringen kann.

Warnwesten

Eine ganz wunderbar Idee, vor allem für kleiner Kids, die bereits alleine in die Schule unterwegs sind. Eine Warnweste wird sofort und schnell wahrgenommen und erhöht die Sicherheit enorm. Solche Warnwesten von Engelbert Strauss * sind leicht über die dicke Winterjacke überzuziehen und lassen sich schnell und einfach in der Schultasche verstauen, wenn sie nicht gebraucht werden.

Ausrüstung für Fahrrad, Roller und Scooter

Wer im Straßenverkehr unterwegs ist, sollte unbedingt einen Helm tragen. Aber ich denke, dass versteht sich mittlerweile von selbst. Außerdem unheimlich wichtig – ein Licht. Gerade jüngere Kinder, die auf dem Gehweg mit Rollern unterwegs sind, sind meistens ohne Licht unterwegs.
Ich weiss, auf einem Scooter ist ein Licht keine Pflicht, aber gerade in der Dämmerung für einen Autofahrer viel schneller und besser zu sehen, wenn sich ein Kind mit Licht fortbewegt.
Lichter müssen nicht fix montiert sein, es gibt sie auch in der kleinen Version mit Gummi zu montieren. Sie sind ganz leicht und können einfach im Rucksack verstaut werden, wenn man sie nicht benötigt. Und, besonders toll für Kinder und Jugendliche – Knickbänder oder auch Schnapparmbänder genannt, mit Reflektoren, die man sich um den Knöchel des linken Beins legt. So wird man von einem Auto sofort wahrgenommen.

Handy und Co

Für mich ein großes Sicherheitsrisiko auf dem Schulweg – das Handy. Wer auf das Display seines Handys starrt ist abgelenkt, genauso schlimm finde ich lautes Musik hören über Kopfhörer.
Ich versuche meinen Kindern ganz oft klar zu machen, dass man einfach sehr unkonzentriert im Straßenverkehr unterwegs ist, wenn man das Handy in der Hand hat und/ oder Musik hört.
Besser darauf verzichten und das Handy in der Tasche lassen und sicher in die Schule kommen.

Sicherheit auf dem Schulweg | Tipps für Eltern

 

Sicherheit auf dem Schulweg – ein so wichtiges Thema, worüber man immer wieder und neu nachdenken sollte, um den Kindern einen bestmöglichen Schulweg zu garantieren.

Wie ist das bei euch?

Sind eure Kinder auch alleine in die Schule unterwegs?

Was sind eure Tipps für mehr Sicherheit?

 

XOXO
Michaela

Keinen Beitrag mehr verpassen? Folge mir auf Facebook.

*in freundlicher Zusammenarbeit mit Engelbert Strauß
das könnte dich auch interessieren

zu Besuch im Joglland | Familienskigebiet St.Jakob im Walde

Last Minute Buchtipps für Jungs

Ferienhefte zur Wiederholung

3 Kommentare

  1. Also mein BigBub ist auch alleine unterwegs oder ab und zu mit nem Schulfreund. Er hat von uns 2 FahrradLEDLichter vom Decathlon bekommen. Die blinken rot oder weiß und sind am Ranzen vorn und hinten dran. Und bevor es losgeht, muss er sich immer noch einen Spruch bezügl Sicherheit und Anquatschen anhören – quittiert wirds mit Augenverdrehen – das ist ok.
    Trotzdem möcht ich meine Kids auch alleine laufen lassen und ihnen vertrauen, nur so lernen sie es und zwischenzeitl ist meinem Großen auch klar, wenn er länger braucht für den Heimweg, dass ich dann in Gedanken schon ne Liste durchgeh und die beiden Kleinen bei Nachbarn abgeb, um mich auf die Suche zu machen 😅 und meinen Mann aus ner Besprechung rufen lass. Ist nicht so, dass wir und die Kernzeitbetreuung nicht schon im Flecken gesucht haben, weil er dachte, er müsste heim. Seither gibts für alle Eventualitäten ne klare Absprache.
    Grüssle katrin

  2. Wir machten uns vor der Einschulung unserer Tochter sehr große Sorgen, da auf dem Weg zur Schule zwei Strassen überquert werden müssen. Und leider gab es an einer dieser Strasse vor einem Jahr einen Unfall mit einem Schulkind, welcher aber recht glimpflich verlief. In Absprache mit den Lehrern und den Eltern haben sich nur freiwillig Erwachsene Morgens und Nachmittags jeweils eine Stunde an diese Strassen hingestellt und passen auf, dass die Kinder geschlossen und ohne Gefahr zur Schule kommen. Das klappt wirklich richtig gut, ich hätte das vorher kaum geglaubt. Bei der nächsten Elternversammlung werden wir dies nochmals besprechen und festlegen, welche Eltern Zeit haben um die Kinder sicher zur Schule zu begleiten. Die Sicherheit der Kinder sollte den Eltern schon ein wenig Zeit wert sein.

  3. Pingback: Schulstart: Der "Ernst des Lebens" und andere Herausforderungen - Die Danners

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.